Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Cafe "Cliff" musste geräumt werden

Granate in der Alster gesprengt

DSC_0039

Mit Hilfe dieser Boje wurde die Bombe in die Mitte der Alster gezogen und dann gesprengt.

In der Außenalster ist in der Nähe des Cafés "Cliff" eine Granate aus dem zweiten Weltkrieg erfolgreich gesprengt worden.

Hamburg, 16.03.2012

Bombenalarm in der City: In der Außenalster wurde in der Nähe des Cafés "Cliff" eine Sprengbombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Da die Granate nicht abtransportiert werden konnte, musste der Kampfmittelräumdienst sie in der Mitte der Außenalster sprengen. Die Bombe hatte einen Durchmesser von 8,8 Zentimetern. Die Sprengung war erfolgreich und konnte gegen 16 Uhr ohne Zwischenfälle durchgeführt werden. Sehen Sie die Vorbereitungsfotos zur Sprengung der Granate.

Das etwa neun Zentimeter lange Geschoss hatte in der Nähe des Ufers am Café "Alster Cliff" gelegen. Die Granate wurde in die Mitte der Außenalster gebracht. Dort tauchten Experten hinab, um eine Sprengladung an ihr anzubringen. Bei der Sprengung kam es zu einer kleinen Fontäne, die aus dem Wasser schoss.

Der Alsterschiffsverkehr wurde gestoppt und das Café "Cliff" wurde sicherheitshalber geräumt. Alle Spaziergänger auf der Cliff-Seite der Alster kamen zeitweise nicht ans Wasser ran, selbst Radfahrer und Jogger mussten auf die Straße ausweichen.

Zahlreiche Bombenfunde in letzter Zeit

Zahlreiche Bombenfunde haben in Hamburg in letzter Zeit für Aufsehen gesorgt. Erst Ende Februar ist mitten auf einem Schulgelände im Stadtteil St. Pauli eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Etwa 600 Anwohner hatten ihre Häuser verlassen müssen.