Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Horror-Unfall

Gedenkfeier für Opfer in Eppendorf

Schwerer Unfall in Eppendorf

Mit dem Auto raste Caesar S. vor einem Jahr in eine Menschengruppe und tötete vier Menschen.

Ein Jahr nach dem tragischen Unfall in Eppendorf haben Angehörige, Freunde und Nachbarn der Opfer gedacht.

Hamburg, 11.03.2012

Mit einer Gedenkveranstaltung wurde am Samstag an die Opfer des Horror-Unfalls von Eppendorf erinnert. Damals ist Unfallfahrer Caesar S. am Eppendorfer Baum über eine rote Ampel gefahren und in eine Menschengruppe gerast. Dabei sind der Sozialwissenschaftler Günter Amendt, der Schauspieler Dietmar Mues, dessen Frau Sibylle sowie die Künstlerin Angela Kurrer gestorben.
Bei der Gedenkfeier in der Nikolaikirche in der Nähe des Unfallortes haben die drei Söhne des getöteten Ehepaares Mues Texte gelesen, die ihren Eltern wichtig gewesen sind.
 
Ende des Monats beginnt der Prozess gegen Caesar S. vor dem Hamburger Landgericht.  Dann muss sich der 39-Jährige unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in vier Fällen verantworten. Ceasar S. hat sich unterdessen in der WELT zum ersten Mal öffentlich geäußert. "Es vergeht kein Tag, keine Stunde, an der ich nicht an das furchtbare Ereignis denke, ich würde alles tun, um es ungeschehen zu machen", so der 39-Jährige. "Ich würde alles tun, um es ungeschehen zu machen." Bei den Hinterbliebenen und Verletzten habe er sich noch nicht gemeldet, er habe einfach nicht die richtigen Worte finden können, sagte er dem Blatt.