Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach tödlicher Messerattacke in Wandsbek

Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter erlassen

Messer-Mord in Wandsbek

Gegen den Tatverdächtigen des Messer-Mordes von Hamburg-Wandsbek wurde jetzt Haftbefehl erlassen.

Gegen den noch am Tatort festgenommenen 18-jährigen mutmaßlichen Messerstecher wurde jetzt Haftbefehl erlassen.

Hamburg, 21.03.2012

Nach der tödlichen Messerattacke unter der Robert-Schumann-Brücke in Wandsbek sitzt der 18-jährige Inder im Gefängnis. Nun wurde Haftbefehl erlassen und es besteht der dringende Tatverdacht auf Totschlag. Der Mann hat seine 19-jährige, ebenfalls indische Ex-Freundin am Montag nach einem Streit mit einem Küchenmesser niedergestochen. Sie ist auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben.

Hinter der Messerattacke wird eine Beziehungstat vermutet

Ein Beziehungsstreit war offenbar der Auslöser für die tödliche Messerattacke. Der Verdächtige schwieg nach Polizeiangaben zu der Attacke und möglichen Motiven. Nach den Ermittlungen der Mordkommission war es am Montagnachmittag zwischen der jungen Frau und dem 18-Jährigen in einer Fußgängerunterführung zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen. Zeugen sagten aus, die 19-Jährige habe plötzlich laut aufgeschrien und sei dann zusammengebrochen. Als Polizeibeamte am Tatort eintrafen, lagen sowohl die Frau als auch der Mann reglos am Boden. Neben dem Verdächtigen lag ein Küchenmesser, das als mutmaßliche Tatwaffe sichergestellt wurde. Trotz intensiver Wiederbelebungsmaßnahmen starb die Frau auf dem Weg ins Krankenhaus.

Der 18-Jährige, der Schnittverletzungen am Hals hatte, wurde zunächst ambulant behandelt und dann von Beamten der Mordkommission zur Vernehmung ins Polizeipräsidium gebracht. Dort wurde ihm zur Feststellung seiner Schuldfähigkeit eine Blutprobe entnommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass er sich die Verletzungen am Hals selbst zugefügt hat. Das Opfer und der 18-Jährige hätten nach bisherigen Erkenntnissen eine "On-Off-Beziehung" geführt, sagte die Polizeisprecherin. Die junge Frau sei mit einem anderen Mann verheiratet gewesen.