Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tipps für Mieter bei Mieterhöhungen

Hamburger Vermieter tricksen Mieter aus

Hamburg, Wohnung, Haus, Hamburg Marketing

Manche Vermieter versuchen mit Tricks an mehr Geld von Mietern zu kommen.

Manche Vermieter versuchen mit Tricks mehr Geld von Mietern zu bekommen. Der Mietverein Hamburg gibt den Mieter Tipps, um dies zu vermeiden.

Hamburg, 15.03.2012

Hamburgs Mieter zahlen jährlich 10 Millionen Euro zu viel für ihre Wohnungen, so die Schätzung des Mietervereins zu Hamburg. 30 Prozent der von den Experten überprüften Mieterhöhungen sind falsch. Der Verein hat am Nachmittag exemplarisch 20 Fälle vorgestellt und der Vorsitzender Eckard Pahlke sagt uns, welche Tricks die Vermieter anwenden:

„Die Tricks der Vermieter sind zum Beispiel, dass sie das Baujahr falsch angeben. Zum Beispiel sagt der Vermieter das Baujahr ist 1993, aber er verlangt die Miete des Mietenspiegels ab 1994 mit einer erheblichen Erhöhung und legt den Mietenspiegel auch nicht bei. Wenn ein Mieter dann unterschreibt, muss er das auch zahlen.“

Tipps für Mieter

Ein weiterer Betrug ist, wenn der Vermieter behauptet, dass die Wohnung in einer besseren Umgebung liegt, als sie es eigentlich tut. Diesen Trick hat auch der Vermieter von  Marcel Heukemees versucht. Er hat sich gewehrt und spart dadurch 1.400 Euro jährlich.

„Weil es sich bei meiner Wohnlage nachweislich durch erhöhten Straßenverkehr, Lärmbelästigung, ein enges Straßenbild, einfach um eine normale Wohnlage innerhalb in einer guten Wohnlage auf der Uhlenhorst handelt.“

Die schwarzen Scharfe auf dem Hamburger Wohnungsmarkt nutzen die Unwissenheit oder die Angst der Mieter vor einer Kündigung aus. Teilweise wird sogar schon im ersten Brief mit einer Klage gedroht, um einzuschüchtern.

Der Mietverein Hamburg gibt den Mietern Tipps.

Mietenspiegel 2011

Hier können Sie sich den aktuellen Hamburger Mietenspiegel 2011 ansehen. Der Hamburger Mietenspiegel 2011 gibt die am 01. April 2011 gezahlten Mieten wieder.