Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vorfälle müssen gemeldet werden

Gewalt an Hamburgs Schulen

Wenn an Hamburgs Schulen Gewalt auftritt, muss Sie gemeldet werden. Ansonsten können die Verantwortlichen nichts dagegen tun.

Hamburg, 24.03.12

Die Verantwortlichen können erst handeln, wenn auftretende Gewalt an Hamburgs Schulen gemeldet wird. Die Schulleiter scheinen dies begriffen zu haben und damit steigt die Zahl der gemeldeten Vorfälle.

Ob Grund-, Stadtteil-, oder Oberschule spielt offenbar keine Rolle, die meisten Vorfälle passieren jedoch in einem bestimmten Alter. Besonders in der Altersgruppe der 10- bis 14-Jährigen und vor allem bei den Jungs treten die häufigsten Meldungen auf.

Gewaltentwicklung durch Inklusion?

Durch Inklusion kommen nicht nur behinderte Schüler in Regelklassen, sondern auch verhaltensauffällige. Es entwickelt sich der Verdacht, dass durch solche Schüler mehr Gewalt an den Schulen verzeichnet wird und Lehrer sich vom lückenlosen Melden solcher Vorfälle schnelle Abhilfe, die zum Verweis des Schülers führt, versprechen. Dies verneint jedoch Schulsenator Thies Rabe, denn dass Schüler die Klasse verlassen, passiert in Hamburg in extremer Seltenheit. Dass Lehrer somit Gewalt melden mit dem Ziel, dass das Kind die Klasse verlassen muss, passiert eher nicht.

„Die Inklusion führt zwar dazu, dass es an der Schule jetzt Schülerinnen und Schüler gibt, denen man mehr helfen muss, aber die Zunahme von aggressiven Schülern kann man damit eigentlich nicht erklären“, so Rabe.

Methoden gegen Gewalt an Schulen

In Hamburg gibt es außerdem das System „Task Force. Damit wollen die Behörden der Jugendgewalt in Hamburg entgegenwirken. Dabei werden in einer Datei jugendliche Straftäter gesammelt und anhand ihres Verhaltens in verschiedene Kategorien eingeteilt. Die Schulsozialbehörde, Schulinnenbehörde und Justizbehörde haben Zugriff auf die Datei und müssen wöchentlich ihre Kandidaten bewerben.

An einigen Schulen gibt es sogar eine Videoüberwachung. Dabei werden Bereiche wie Schulhof und schulisches Außengelände, wo in der Regel die meisten Zerstörungen vorkommen, überwacht. Diese werden jedoch nicht immer durch Schüler verursacht, sondern auch durch andere Menschen um die Mittags- und Abendzeit.