Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

600 Menschen evakuiert

Bombe in Hammerbrook entschärft

Hamburg, 31.05.2012
Bombe in Hammerbrook entschärft

Gegen 0:45 Uhr wurde die Sperrung rund um den Fundort in Hammerbrook wieder aufgehoben.

Der Hamburger Kampfmittelräumdienst hat in der Nacht in Hammerbrook eine 500-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft.

In Hamburg-Hammerbrook ist eine 500 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe entdeckt und in der Nacht zum Donnerstag (31.05. entschärft worden. Rund 640 Menschen mussten ihre Wohnungen im Umkreis von 500 Metern um den Fundort für mehrere Stunden verlassen. 130 von ihnen wurden nach Angaben der Polizei in einer Notunterkunft untergebracht. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes benötigten etwas mehr als eine Stunde für die Entschärfung der Bombe. Gegen 0:45
Uhr wurde die Sperrung rund um den Fundort wieder aufgehoben. Bauarbeiter hatten die Bombe auf dem Gelände des ADAC an der Amsinckstraße entdeckt.

Auch S-Bahnen fuhren nicht

Der Stadtteil Hammerbrook liegt nahe der Innenstadt, der Hauptbahnhof war aber nicht von der Sperrung betroffen. Der Zugverkehr in Richtung Lübeck war für etwas mehr als eine Stunde unterbrochen, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Auch die S-Bahn-Linien S3 und S21 konnten während der Entschärfung nicht planmäßig fahren. Ein Ersatzverkehr wurde nur auf der Linie S3 zwischen Altona und Neugraben eingerichtet, da viele HVV-Busse als Shuttles für die Evakuierungen im Einsatz waren.

Erst im April wurde bei Bauarbeiten in Finkenwerder eine Fliegerbombe entdeckt. Aus Sicherheitsgründen ist zur Entschärfung auch hier ein Sperrkreis eingerichtet worden. Immer wieder kommt es in Hamburg zu Bombenentschärfungen, weil Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg bei Bauarbeiten gefunden werden.

(lhö/dpa)