Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gefährliche Risse entdeckt

Mehrfamilienhaus in Eimsbüttel muss evakuiert werden

Hamburg, 04.05.2012

Die Feuerwehr Eimsbüttel wurde zu einem Mehrfamilienhaus gerufen, weil es Risse in den Wänden aufwies. Wegen Einsturzgefahr musste das Haus evakuiert werden.

Gegen 10:20 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Einsatz in Eimsbüttel gerufen.  Ein Mehrfamilienhaus im Langenfelder Damm hat gefährliche Risse in den Wänden. Die Feuerwehr hat die Bewohner sicherheitshalber aus dem Altbau geholt. Einsatzleiter Jens Neumann verdeutlicht wie einsturzgefährdet das Haus ist: „Das gesamte Haus nicht, aber es ist schon so, dass ohne diese Abstützmaßnahmen die Gefahr groß wäre,  dass Decken vom ersten Obergeschoss bis hin zum Dach einstürzen können.“ 

Eine Wohnung und ein Laden bleiben gesperrt

Was genau die Ursache für die Risse ist kann die Feuerwehr im Moment noch nicht sagen. Um das Haus herum wird gebaut. Feuerwehr-Einsatzleiter Neumann erklärt was nach den Sicherungsmaßnahmen passiert: “Also so wie es jetzt aussieht, also wenn wir jetzt keine Überraschungen erleben bei unseren Abstützmaßnahmen. Dann wird es so aussehen, dass eine Wohnung gesperrt bleibt und auch der Laden im Erdgeschoß.“ Den restlichen Bewohner sei es möglich zurückzukehren. Doch das sei noch keine hundertprozentige Aussage.

Die Bewohner wurden gebeten das Haus zu verlassen

Björn Wiesner, Bewohner des Hauses wurde gebeten das Haus zu verlassen und  weiß noch nicht genau, wann er in seine Wohnung zurück kann: „Der aktuelle Stand ist, dass sie versuchen das einigermaßen instandzusetzen und dass das eventuell wieder bezogen werden kann.“ Zurzeit stützt die Feuerwehr das Haus mit Stützen und Balken abzusichern. Ob Wiesner in seine Wohnung zurückkehren konnte oder ob seine Wohnung gesperrt bleibt, ist noch unklar.