Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Polizei

Privater Partyservice in der Einsatzküche

Hamburg, 08.05.2012
RHH - Expired Image

Die beiden Polizisten sollen Lebensmittel mit Polizei-Rabatt gekauft haben.

Zwei Köche sollen die Einsatzküche der Bereitschaftspolizei für ihren eigenen Cateringservice genutzt haben.

Party Service Polizei Hamburg - bis vor Kurzem ist das offenbar Realität gewesen. Zwei Köche sollen die Einsatzküche der Bereitschaftspolizei genutzt haben, um private Feiern und Feste mit Essen zu versorgen. Nachdem dort eine Anzeige eingegangen ist, ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft.

Umfangreiche Beweise aus mehreren Jahren

Hinweise auf den Partyservice der Küchenchefs hat es wohl schon länger gegeben und jetzt ist das Unternehmen aufgeflogen. Seit Anfang des Jahres hat die Polizei eine neue Spitze mit Wolfgang Kopitzsch und weil es dort seitdem insgesamt offener zugehen soll, hat sich der Anzeigen-Erstatter aus der Deckung gewagt - mit umfangreichem Material, das offenbar Jahre zurück reicht. Außerdem soll es auch die Namen von diversen Kunden beinhalten, zum Teil recht prominente Namen aus Polizei und Behörden.

Lebensmittel mit Polizei-Rabatt gekauft

Die Vorwürfe gegen die beiden Köche wiegen schwer: Sie sollen die Gastro-Einrichtung jahrelang für private Zwecke genutzt haben und das möglicherweise sogar halbgewerblich gegen Bezahlung. Außerdem haben sie wohl mit dem Polizei-Rabatt eingekauft und so Lieferanten geschädigt. Möglicherweise sind die Lebensmittel sogar ganz auf Staatskosten angeschafft worden.