Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Teedosen aus Indien

Radioaktiver Container beschlagnahmt

Hamburg, 09.05.2012

Im Hamburger Hafen hat der Zoll einen Container aus Indien beschlagnahmt, der mit radioaktiv belasteten Teedosen beladen war.

Der Hamburger Zoll hat eine Ladung verstrahlter Teedosen aus dem Verkehr gezogen. Bei einer Routine-Kontrolle ist das radioaktive Kobalt-60 in den Metalldosen festgestellt worden, laut Gesundheitsbehörde besteht aber keine Gesundheitsgefahr.

Strafverfahren gegen den Hersteller

Das Bundesumweltministerium ist informiert und die Polizei hat laut Abendblatt ein Strafverfahren gegen den Teedosenhersteller in Indien eingeleitet. Die Teedosen hatte ein Händler aus Schleswig-Holstein bestellt. Weitere an ihn adressierte Teedosen-Lieferungen  aus Indien sind überprüft worden und sie sind alle in Ordnung.

Geringe Strahlenbelastung

Der Container mit den verstrahlten Teedosen steht jetzt beim Hauptzollamt in der Finkenwerder Straße in Waltershof. Die Polizei hat dort einen Sperrbereich von zehn Metern eingerichtet. Weil die radioaktive Belastung aber eher gering ist, geht von den Dosen wohl keine Gesundheitsgefahr aus. Die Gesundheitsbehörde sagt, dass ein Grenzwert erst erreicht wird, wenn man die Dose 25 Stunden lang direkt auf der Haut trägt. Die Belastung ist trotzdem zu hoch und der Container wird jetzt zurück nach Indien geschickt.