Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erster Fortschritt

Elbphilharmonie-Dach wurde abgesenkt

Hamburg, 26.11.2012

Leichte Fortschritte beim Bau der Elbphilharmonie! Der Baukonzern Hochtief hat das 2.000-Tonnen schwere Saaldach erfolgreich abgesenkt. 

Beim Bau der Hamburger Elbphilharmonie hat der Konzern Hochtief die sogenannte Absenkung des Saaldachs nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" erfolgreich abgeschlossen. "Nach übereinstimmenden Angaben des Konzerns und der Hamburger Kulturbehörde ist die Traglast der 2.000 Tonnen schweren Dachkonstruktion wie gewünscht umverteilt worden, ohne dass die Stabilität des Baus beeinträchtigt wurde", berichtet die Zeitung.

Saaldach hält besser als erhofft

"Hochtief hat das Dach final abgesenkt. Es hält sogar besser als erwartet", zitierte sie Karl Olaf Petters, Sprecher der Kulturbehörde. "Die sogenannte Absenkung hat stattgefunden", bestätigte Hochtief-Sprecher Bernd Pütter der Zeitung. Der Streit um das Saaldach war einer der wesentlichen Gründe für den mehr als einjährigen Baustillstand des Projekts in der Hafencity. Während die städtische Realisierungsgesellschaft ReGe stets betont hatte, die Statik des Baus sei gesichert, hatte sich Hochtief zunächst geweigert, das Saaldach wegen zu hoher Risiken "abzusenken".

Im Eckpunktepapier zwischen Senat und Baukonzern verpflichtete sich Hochtief dann, die Traglasten der Konstruktion schrittweise zu verändern und mit einem Messsystem mögliche Verformungen am Tragwerk zu protokollieren. Kulturbehördensprecher Petters sprach im "Hamburger Abendblatt" von einem "wichtigen Ereignis". Allerdings seien die Verhandlungen mit Hochtief über die Wiederaufnahme der Bautätigkeiten noch nicht abgeschlossen. Auch Hochtief-Sprecher Pütter blieb vorsichtig. "Das ist ein wichtiger Zwischenschritt, der für alle erfreulich ist", sagte Pütter. Wie es weitergehe, sei jedoch offen.

(dpa/aba)