Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hafenarbeiter gehen auf die Straße

Flagge zeigen für Elbvertiefung

Hamburg, 24.10.2012

Hamburgs Hafenarbeiter wollen am 9. November auf die Straße gehen und für die Elbvertiefung demonstrieren!

Der Protestzug soll durch die Hamburger Innenstadt führen. Hintergrund hierfür ist das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes zur Elbvertiefung in der vergangenen Woche.

Ausbaggern wird verschoben

Die Leipziger Richter haben einem Eilantrag der Natur- und Umweltschutzvereinigungen Nabu und BUND gegen den Planfeststellungsbeschluss stattgegeben. In der Sache ist damit nichts entschieden, aber das Ausbaggern der Elbe zwischen Hamburg und Cuxhaven verschiebt sich voraussichtlich und es kann noch Jahre dauern, bis die ersten Riesen-Containerschiffe den Hamburger Hafen voll beladen ansteuern.

Arbeitsplätze würden abgebaut werden

Laut HHLA-Betriebsrat Arno Münster sind die Hafenarbeiter so aufgebracht, weil die europäische Konkurrenz im Segment der Seeverkehrswirtschaft besonders hoch ist und man mit der Verschiebung des Ausbaggerns der Elbvertiefung Ladung und Kunden an andere Häfen verlieren wird. Und das bedeutet natürlich, dass dann auch Arbeitsplätze abgebaut werden müssen.