Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hollywood in Hamburg

Dreharbeiten zu "A Most Wanted Man"

Hamburg, 18.10.2012
A most wanted man_Artikelbild

Am Brahms-Platz finden heute die Dreharbeiten zu "A Most Wanted Man" statt.

Hollywood-Feeling: Der Weltbesteller "A Most Wanted Man" von John le Carré wird mit dem Schauspieler Willem Dafoe in der Hansestadt verfilmt. 

Der Weltbestseller des britischen Autors John le Carré mit dem deutschen Titel "Marionetten" wird verfilmt: Drehort des Thrillers ist unsere Hansestadt Hamburg.

Dreharbeiten

Man sieht nicht viel, aber das Feeling ist trotzdem vorhanden. Die Dreharbeiten zu "A Most Wanted Man" finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Brahms-Kontor statt. Mehrere weiße Lastwagen sind vor dem Gebäude, welches zusätzlich noch mit Absperrband eingegrenzt ist, zu sehen. Dennoch fallen die beiden großen Scheinwerfer, die der Dreharbeiten dienen, gleich in's Auge. Unter der Regie von Anton Corbijn wird der Roman in Bestbesetzung verfilmt. Neben Rachel McAdams (Sherlock Holmes) besetzen Robin Wright (Verblendung) und Willem Dafoe (John Carter - zwischen zwei Welten) weitere Rollen. Wähend unseres Besuches am Brahms-Platz konnten wir keinen der Schauspieler entdecken, vielleicht haben Sie im Laufe des Tages ja mehr Glück. Die Premiere des Filmes ist für den 03. Oktober 2013 geplant.

Der Bestseller

Der im 2008 veröffentlichte Roman behandelt vertieft die veränderten Einstellungen der Gesellschaft gegenüber Muslimen nach dem 11. September 2001. Ein halbtoter Mann, welcher mit Folterspuren und Verletzungen in einer islamischen Gemeinde auftaucht, veranschaulicht den Konflikt den die Menschen mit sich, aufgrund ihrer veränderten Anschauung gegenüber der religiösen Gruppe, haben. Das verzweifelte Anliegen des Mannes ist mehr als seltsam und es stellt sich die Frage, ob er wirklich ein Opfer ist. Könnte er nicht vielmehr auch ein Mitglied einer radikal-islamischen Terrorgruppe sein?

(dpa/rbö)