Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

In Hamburg

Jedes fünfte Kind wächst in Armut auf

Hamburg, 21.10.2012
RHH - Expired Image

Als arm gelten Kinder in Familien, die auf staatliche Grundsicherung angewiesen sind.

Rund jedes fünfte Kind in Hamburg wächst einer aktuellen Studie zufolge in Armut auf. Bundesweites Schlusslicht der Städte ist Gelsenkirchen.

Insgesamt waren demnach im vergangenen Jahr 10.900 Kinder unter drei Jahren in der Hansestadt von Armut betroffen. Dies bedeute einen leichten Rückgang von zwei Prozent gegenüber 2010, teilte die Bertelsmann Stiftung mit.

Über dem Bundesdurchschnitt

Mit 22 Prozent liegt Hamburg leicht über dem Bundesdurchschnitt von 18 Prozent. Als arm gelten Kinder in Familien, die auf staatliche Grundsicherung angewiesen sind. Im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten steht Hamburg relativ gut da.

Hamburg steht gut da

Für 14 von 35 ausgewerteten Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern konstatierte die Stiftung ein Armutsrisiko für Kleinkinder von mehr als 30 Prozent. Hamburg steht auch besser da als die beiden anderen Stadtstaaten: In Berlin wachsen 34,3 Prozent der Kleinkinder in Armut auf, in Bremen sind es 33,6 Prozent. Bundesweites Schlusslicht der Städte ist Gelsenkirchen (40,5 Prozent).

Armutsquote sinkt

Bundesweit sank die Armutsquote der unter Dreijährigen im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2010 von 19,8 auf 18,2 Prozent. Am geringsten ist das Risiko wie schon 2008 in Bayern (8,7 Prozent), am höchsten im Länder-Vergleich in Berlin und Bremen.

(pne/dpa)