Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Von Hahnöfersand nach Billwerder

Raus aus dem Frauengefängnis?

Hamburg, 23.10.2012
RHH - Expired Image

Die weiblichen Insassen aus Hahnöfersand sollen in die Billwerder Justizvollzugsanstalt für männliche Gefangene umziehen.

Die Justizvollzugsanstalt für Männer in Billwerder ist seit Jahren nicht ausgelastet. Deswegen soll nun eines der sieben Haupthäuser Frauen vorbehalten sein.

Umzug aus dem Frauengefängnis! Nach den Plänen von Hamburgs Justizsenatorin Jana Schiedek sollen weibliche Gefangene aus Hahnöfersand ins Männer-Gefängnis Billwerder umziehen. Das sorgt für Kritik. Aus der Opposition heißt es: Der Hochsicherheitstrakt Billwerder ist der falsche Ort für Frauenvollzug.

Erklärung der Justizbehörde

Laut Sven Billhardt, Sprecher der Justizbehörde, ist der Umzug der weiblichen Gefangenen aus Hahnöfersand nach Billwerder eine Reaktion auf die sinkenden Gefangenenzahlen der Justizvollzugsanstalt in Billwerder. Zudem könne die Justizbehörde durch die Verlagerung der Insassinnen Personalkosten in Höhe von 900.000 Euro pro Jahr einsparen. Gegner der Gefängnisverlagerung führen als Argument an, dass Frauen in Billwerder mit Sexualstraftätern in Kontakt kommen und sich in Gefahr bringen könnten. Billhardt entgegnet hier jedoch, dass die weiblichen Insassen in einem eigenen Gebäude untergebracht werden und wenn, dann nur unter Aufsicht mit männlichen Gefangenen in Kontakt kommen werden.

(mho)