Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fahrradfahrer schwer verletzt

Betrunkener fährt Fahrradfahrer an und flüchtet

Hamburg, 09.09.2012
Unfall Farmsen

Bei einem Unfall in Farmsen wurde ein 33-jähriger Fahrradfahrer lebensgefährlich verletzt.

Am Samstagabend hat ein betrunkener Autofahrer in Farmsen einen Mann auf einem Fahrrad angefahren und ist dann geflüchtet. Später kam er zurück um die Polizeiarbeit zu beobachten.

Bei einem Unfall in Farmsen auf der August-Krogmann-Straße wurde ein 33-jähriger Radfahrer lebensgefährlich verletzt. Anstatt erste Hilfe zu leisten, flüchtete der betrunkene Unfallfahrer jedoch mit seinem VW Bus vom Tatort. Zuvor war er ungebremst gegen das Fahrrad des Opfers gefahren. Der Radfahrer stürzte dabei und wurde unter einen parkenden PKW geschleudert. Er erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen.

Täter kommt zurück

Nachdem er den  Bus in einer Nachbarstraße abgestellt hatte, verließ der Fahrer des VW Busses gemeinsam mit seinen drei Mitfahrern den stark beschädigten Bus und alle gemeinsam  erschienen zu Fuß wieder am Unfallort. Sie gaben sich jedoch nicht  als Unfallbeteiligte zu erkennen. Durch verschiedene Zeugenaussagen konnte der 25-Jährige aber als  Fahrer des Unfallwagens identifiziert werden. Bei dem Mann wurde ein Wert von 1,23 Promille festgestellt.
Der Fahrradfahrer musste stationär in einem Krankenhaus  aufgenommen werden.

(dpa/mst)