Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach dem Überfall auf Familie in Alsterdorf

Mutmaßlicher Täter steht vor Gericht

Hamburg, 25.09.2012
Einbruch Rolladen hochschieben

Die Täter drangen in die Alsterdorfer Villa ein, knebelten die Familie, erbeuteten Schmuck im Wert von 210.000 Euro. (Symbolfoto)

Sie kamen mitten in der Nacht, fesselten die ganze Familie und raubten sie aus. Vor über sechs Jahren stieg eine Räuberbande in eine Villa in Hamburg-Alsterdorf ein, von heute an steht einer der mutmaßlichen Täter vor Gericht.

Ein 28-jähriger Mann muss sich von heute (Dienstag) an für einen nächtlichen Überfall auf eine Familie in Hamburg-Alsterdorf verantworten. Laut Anklageschrift war der Angeklagte im Mai 2006 mit drei Komplizen am frühen Morgen maskiert und bewaffnet in die Villa der Familie eingebrochen. Dort hatte das Quartett die Eltern und deren 7- und 15-jährige Kinder gefesselt und geknebelt.

Anklage: Erpresserischer Menschenraub

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten in dem Prozess vor dem Hamburger Landgericht erpresserischen Menschenraub vor. Schmuck und Geld im Wert von über 210.000 Euro waren damals die Beute. Die Bande bestand laut Staatsanwaltschaft aus zwei Gruppen. Ein Teil der Einbrecher hatte die Villa, die an der Alster liegt, demnach mit einem Kanu vom Fluss aus ausgespäht. Dann schlugen die vier Einbrecher von der Straße aus zu. Die Gruppe habe offensichtlich einen Tipp erhalten, dass in dem Anwesen reiche Beute zu machen sei.

Einer der Täter konnte nach der Tat gefasst werden und wurde 2007 zu vier Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Der 28-jährige Angeklagte konnte laut Staatsanwaltschaft durch DNA-Spuren sowie die Aussagen des Familienvaters und des verurteilten Mittäters ermittelt werden. Er wurde im März in Polen festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert.

(dpa/aba)