Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Urteil: Bus-Unfall in Tonndorf

Angeklagter bekommt sechs Monate auf Bewährung

Hamburg, 18.09.2012
Feuerwehr, Tonndorf, Linienbus, Bus, 06.07.11

So sah es damals an der Unfallstelle in Tonndorf aus.

Im Prozess um den schweren Bus-Unfall in Tonndorf ist das Urteil gefallen. Der Fahrer des Feuerwehrwagens bekommt sechs Monate Haft auf Bewährung.

Im Prozess um den schweren Bus-Unfall von Hamburg-Tonndorf ist der Fahrer des beteiligten Feuerwehrfahrzeugs zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dieses Urteil verkündete das Hamburger Landgericht am Dienstag. Das Gericht folgte damit der Einschätzung der Staatsanwaltschaft, die dem 28-jährigen Feuerwehrmann vorgeworfen hatte, zu schnell und ohne warnendes Martinshorn in die Kreuzung gefahren zu sein.

Bei dem Unfall in Hamburg-Tonndorf waren vor gut einem Jahr zwei Busfahrgäste getötet und 23 Menschen verletzt worden. Der Fahrer des Löschfahrzeugs stand wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung vor Gericht. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

Alle Informationen und Hintergründe zum Unfall in Tonndorf und zum Prozessverlauf.

(dpa/aba)