Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gefahr aus der Dusche

Legionellen in Hamburger Trinkwasser

Hamburg, 06.04.2013
RHH - Expired Image

Gefährliche Bakterien in Harvestehuder Wohnungen nachgewiesen.

In Haushalten in Harvestehude wurden im Trinkwasser Legionellen nachgewiesen. Sie können eine Lungenentzündung auslösen.

In Harvestehude wurde auch im April 2013 in vielen Haushalten im Trinkwasser giftige Bakterien gefunden, sogenannte Legionellen. Im November 2012 wurde bereits festgestellt, dass die Belastung mit Legionellen im Trinkwasser der zulässigen Grenzwert um ein vielfaches überschritten hatte.

Legionellen durch Wasserproben entdeckt

Durch diese Krankheitserreger kann die Legionärskrankheit ausgelöst werden, oft eine Form von Lungenentzündung, die in einigen Fällen tödlich verlaufen kann. Die Legionellen wurden in den Haushalten entdeckt, weil Hauseigentümer seit Anfang 2012 verpflichtet sind, alle drei Jahre ein Labor zu beauftragen, das Wasserproben entnimmt und diese untersucht.

Nur für die Lunge gefährlich

Gefährlich können die Legionellen aber nur in der Dusche werden. Denn in der Regel kann man das Wasser schlucken, ohne dass die Bakterien Beschwerden verursachen. Gefährlich wird es nur, wenn die giftigen Bakterien durch winzige Wassertropfen in die Lunge gelangen.

Wasserrohre regelmäßig heiß durchspülen

Wird eine hohe Legionellenanzahl in den Rohren festgestellt werden, sollten die Leitungen mit heißem Wasser durchspühlt werden. Somit wird ein Großteil der Bakterien abgetötet. Keiner der Bewohner des Brahmsallee, wo die Legionellen gefunden wurden, hat gesundheitliche Folgen davongetragen.

Die Gefahr ist noch nicht vorbei

Die Gefahr ist trotz Behandlung der Wasserleitungen noch nicht überstanden. Es wurden immer noch erhöhte Werte gemessen. Bereits 2010 starben 5 Menschen im Raum Ulm während einer Legionellen-Epidemie durch die Bakterien. Diese gelangen unauffällig und schnell in die Lunge und lösen dort die Krankheit aus.

Erstmaliges Auftreten bei Veteranentreffen 1976

Den Namen hat die Krankheit übrigens von ihrem ersten Auftreten im Jahr 1976. Dort erkrankten bei einem US-Veteranentreffen 182 von insgesamt 4400 Personen an der Krankheit. Die Infektion verlief über die Klimaanlage des Hotels. Von den 182 Infizierten starben damals 29 an der "Legionärskrankheit".

(pgo)