Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Niedrige Löhne - steigende Lebenshaltungskosten

Immer mehr Hamburger mit Zweitjob

Hamburg, 12.04.2013
Nox Bar

Viele Hamburger müssen sich mit einem Zweitjob, zum Beispiel als Barkeeper, über Wasser halten.

Niedrige Löhne und steigende Lebenshaltungskosten machen auch den Hamburgern zu schaffen. Immer mehr Menschen müssen einen zweiten Job annehmen.

Immer mehr Hamburger haben einen zweiten Job. Fast 60.000 Menschen gehen in unserer Stadt neben ihrer regulären Arbeit noch einem Mini-Job nach.

Niedrige Löhne und steigende Lebenshaltungskosten

Schuld sind niedrige Löhne und steigende Lebenshaltungskosten, vor allem steigende Wohnkosten. Menschen mit geringen Löhnen kommen oft nicht mehr mit ihrem Geld aus und müssen etwas dazu verdienen, heißt es bei Verdi. Die Gewerkschaft hat die Untersuchung in Auftrag gegeben. Und die Zahlen sind eindeutig. Im Jahr 2012 ist die Zahl der Multi-Jobber bei uns in der Stadt gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent gestiegen.

Zahl der Mini-Jobber in 10 Jahren verdoppelt

Innerhalb von 10 Jahren hat sich die Zahl sogar mehr als verdoppelt. Hamburg liegt damit genau im Bundestrend. Bundesweit gibt es über zweieinhalb Millionen Menschen mit zusätzlichem Minijob. Auch das sind mehr als doppelt so viele wie noch vor 10 Jahren. 

(ros/pne)