Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eltern haben die Wahl

Kita-Platz kontra Betreuungsgeld

Hamburg, 01.08.2013
Kita, Kindergarten, Spielplatz, Kinder, Spielen, Betreuung, Schule, Kind

Kinder ab dem ersten Geburtstag haben ab jetzt einen Anspruch auf einen Kita-Platz.

Ab jetzt hat jedes Kind mit dem ersten Geburtstag Anspruch auf einen Kita-Platz.

Eltern, die keinen Betreuungsplatz für ihr Kleinkind in Anspruch nehmen, können Betreuungsgeld beantragen. Hier in Hamburg sind erst wenige Anträge auf Betreuungsgeld eingegangen. Weil der eigentliche Auszahlungsanspruch erst ab Oktober besteht, rechnet die Sozialbehörde noch mit einer deutlichen Zunahme.

Kein Betreuungsgeld unter SPD & Grüne

100 Euro im Monat bekommen Eltern, die ihr Kind zu Hause behalten. In einem Jahr soll das Betreuungsgeld auf 150 Euro steigen – nach dem Plan der Bundesregierung. Allerdings gibt es davor noch die Bundestagswahl und SPD und Grüne haben angekündigt, wenn sie in die Regierung kommen, schaffen sie das Geld wieder ab.

Noch zu wenige Erzieherinnen

Sie wollen das Geld lieber in die Kitas stecken, denn wenn auch die Kommunen das Angebot an Betreuungsplätzen massiv ausgebaut haben, es reicht längst noch nicht für alle. Und auch die Qualität der Betreuung reiche noch nicht aus, kritisieren Opposition und Experten. Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung gibt es in den Krippen zu wenige Erzieherinnen, um die Kleinkinder gut zu betreuen und zu fördern.

(rh / ste)

comments powered by Disqus