Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lkw-Fahrer tötet Radfahrer

Urteil: Bewährungsstrafe für 34-Jährigen

Hamburg, 15.08.2013
Unfall: Lkw rast in Fahrradgruppe in Bergedorf

Im August 2012 fuhr ein Lkw-Fahrer in eine Gruppe Radfahrer. Dabei starb ein 33-Jähriger.

Ein Jahr nach dem tödlichen Unfall mit einer Gruppe Radfahrer ist jetzt das Urteil gefallen. Der Lkw-Fahrer darf seinen Führerschein behalten.

Ein Lastwagenfahrer, der vor einem Jahr in Hamburg in eine Gruppe von Radrennfahrern fuhr, ist zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten verurteilt worden. Seinen Führerschein darf der 34-Jährige behalten. Der Angeklagte nahm das Urteil am Mittwoch im Amtsgericht Hamburg-Bergedorf an. Das Gericht folgte dem von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafmaß. 2Sie haben die Breite Ihres Lasters falsch eingeschätzt", sagte der Richter. Auf der knapp sechs Meter breiten Deichstraße habe der Verurteilte bei Gegenverkehr nicht überholen dürfen.

Ein Radfahrer kam dabei ums Leben

Noch an der Unfallstelle war ein 33-Jähriger gestorben. Der Getränkelieferant musste sich wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Er sagte erneut unter Tränen, wie leid ihm sein Verhalten tue. Der Verurteilte hatte im August 2012 mit seinem Lastwagen einen Tourenradfahrer überholt. Dabei hielt er laut Gericht zu wenig Abstand zu einer entgegenkommenden Gruppen von etwa 30 Rennradfahrern. (dpa/apr)

comments powered by Disqus