Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neue Verkaufsgerüchte

"Rote Flora"-Aktivisten kündigen Widerstand an

Hamburg, 17.08.2013
Hamburg, Schanze, Rote Flora, Markt, Hamburg Marketing

Die "Rote Flora" ist ein markanter Punkt in der Schanze.

Wegen Gerüchten über einen möglichen Verkauf der linksautonomen "Roten Flora" sehen Aktivisten das Gebäude bedroht und haben Widerstand angekündigt.

"Wir schätzen die Möglichkeit eines Angriffs auf das Haus aktuell als sehr hoch ein", sagte Florentin von der Kampagne "Flora bleibt unverträglich" am Freitag (16.8.) in der Hansestadt. "Die "Roten Flora" wird auch in Zukunft mit allen möglichen Mitteln verteidigt werden", betonte er. Wie genau das aussehen könnte, ließ er offen.

Kampfansage an Investoren

Die seit mehr als 20 Jahren besetzte "Rote Flora" steht immer wieder im Zentrum von Ausschreitungen. Bei einer Versammlung seien bereits mehrere Szenarien durchgespielt worden, sollte ein neuer Besitzer versuchen, das linksautonome Zentrum zu räumen, erklärte Florentin. In diesem Fall gehe man von einer großen Solidarität in der linken Szene aus, der Widerstand werde sich vernetzen. "An der "Roten Flora" gibt es für Investoren nichts zu verdienen, aber viel zu verlieren - politisch wie finanziell."

Derzeitiger Investor soll Weiterverkauf planen

Der Investor Klausmartin Kretschmer hatte das Gebäude im Hamburger Schanzenviertel 2001 für umgerechnet knapp 190.000 Euro gekauft. 2011 kündigte er an, das 1.770 Quadratmeter große und inzwischen wohl millionenteure Grundstück samt "Roter Flora" wieder verkaufen zu wollen - danach wurde es still. Nach Angaben der Aktivisten gibt es nun neue Hinweise, Kretschmer wolle das Gebäude verkaufen oder habe es schon an einen europaweit tätigen Investor verkauft. Für eine Stellungnahme dazu war Kretschmer am Freitag nicht zu erreichen.

Angst vor Abriss der "Roten Flora"

Die Sprecherin des Bezirksamtes Hamburg-Altona, Kerstin Godenschwege, sieht keinen Anlass zur Sorge. Es handele sich derzeit um ein Sanierungsgebiet, der Bebauungsplan für diese Gegend solle voraussichtlich Ende des Jahres fertig sein. Bei beiden Konzepten sei vorgesehen, die "Rote Flora" als Stadtteilkulturzentrum zu erhalten, betonte Godenschwege. An diesen Plänen käme auch ein neuer Besitzer nach ihren Angaben nicht vorbei. Die Besetzer der "Roten Flora" beruhigt das nicht. Sie fürchten, Investoren könnten trotzdem Wege finden, das Haus "plattzumachen".

 

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus