Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Italien-Flüchtlinge

Lampedusa-Demo in der City

Hamburg, 08.12.2013
Lampedusa Demo am 07.12.2013

Auch am Samstag (07.12.) gab es wieder eine Demonstration für ein Bleiberecht der Italien-Flüchtlinge in Hamburg.

In der Innenstadt haben wieder rund 700 Menschen für ein Bleiberecht der Afrika-Flüchtlinge bei uns in der Stadt protestiert.

Mehrere Hundert Unterstützer der sogenannten Lampedusa-Flüchtlinge haben am Samstag in Hamburg erneut für ein Bleiberecht demonstriert. Die Polizei gab die Teilnehmerzahl mit 700 an. Nach dem Ende der Kundgebung seien etwa 60 Demonstranten unangemeldet weitergezogen. Die Polizei habe diesen Marsch aufgelöst. Sechs Teilnehmer hätten versucht, in ein Kaufhaus einzudringen und seien in Gewahrsam genommen worden, sagte ein Polizeisprecher.

Keine Demo durch die Weihnachtsmärkte

Die Demonstranten waren zunächst auf der angemeldeten Route von St. Georg aus am Hauptbahnhof vorbei und rund um die Binnenalster gezogen. Wie bei einer ähnlichen Demonstration am Wochenende zuvor durfte der Protestzug nicht durch die Mönckebergstraße gehen.

76 Männer sind registriert

Bis zu 300 afrikanische Flüchtlinge waren 2011 über die Insel Lampedusa zunächst nach Italien und im Frühjahr nach Hamburg gekommen. Inzwischen sind 76 der Männer, die über Italien nach Hamburg gekommen sind, bei der Ausländerbehörde registriert. Viele haben sich nach den verschärften Polizeikontrollen im Oktober freiwillig gemeldet. 62 der überwieged aus Ghana stammenden Flüchtlinge haben Aufenthalt aus humanitären Gründen beantragt. 51 Flüchtlinge sind inzwischen in Wohn-Containern auf dem Gelände der St. Pauli Kirche, der Martin-Luther-Kirche und der Christianskirche untergebracht.

Lest auch: Italien-Flüchtlinge: Keine Demonstration auf der Mönckebergstraße

Die "Lampedusa-Flüchtlinge" wohnen jetzt in beheizten Wohncontainern und können Bleibeanträge stellen. ...

(lhö/dpa)

comments powered by Disqus