Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

SPD-Abgeordneter

Morddrohung per SMS

Hamburg, 12.12.2013
RHH - Expired Image

Die Polizei ermittelt wegen Morddrohungen gegen Hamburger SPD-Abgeordneten.

Am Dienstagabend (10.12.) hat ein Hamburger SPD-Abgeordneter eine SMS mit Morddrohungen erhalten. Er hat bei der Polizei Anzeige erstattet.

Ein Hamburger SPD-Abgeordneter hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Er soll am Dienstagabend (10.12.) per SMS eine Morddrohung erhalten haben.

Morddrohung per SMS

Er sitzt in der Hamburger Bürgerschaft, möchte aber zunächst anonym bleiben. Wie mehrere Medien berichten, soll ein SPD-Abgeordneter am Dienstagabend (10.12.) eine Morddrohung per SMS erhalten haben. Diese kündigt an, den Politiker noch vor Weihnachten töten zu wollen. Auch seine Familie soll nicht verschont bleiben. Zudem droht der Unbekannte damit das Haus anzuzünden.

Am Mittwoch (11.12.) ging der Abgeordnete daraufhin zur Polizei und erstattete Anzeige gegen Unbekannt. Wer dahinter steckt und ob die Morddrohung ernst gemeint ist, oder nur der Einschüchterung dienen soll, muss nun von der Polizei ermittelt werden.

Hintergrund offen

Nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatt" stehen die Morddrohungen vermutlich im Zusammenhang mit den Aufenthaltsgenehmigungen der sogenannten "Lampedusa-Flüchtlingen". In den letzten Monaten kam es zu vermehrten Demonstrationen in Hamburgs Innenstadt gegen die Flüchtlings-Politik der Hamburger SPD. Anfang Dezember flogen Farbbeutel gegen das Haus von Bürgermeister Olaf Scholz nachdem Demonstranten nach einer spontan Demonstration auf dem Weihnachtsmarkt in Ottensen zum Wohnhaus des Bürgermeisters weitergezogen waren.

(vun)

Lest auch: Flüchtlingspolitik: Innensenator will mehr Flüchtlinge aufnehmen

Wenn es nach Hamburgs Innensenator Michael Neumann (SPD) ginge, sollte Deutschland viermal mehr Flüchtlinge ...

comments powered by Disqus