Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schanzen-Demonstration

20 Festgenommene wieder frei

Hamburg, 24.12.2013
Schanze, Demonstration, Polizei

Bei den Ausschreitungen in der Schanze am Samstag wurden 20 Demonstranten wegen Landfriedensbruch und anderen Delikten festgenommen.

Die 20 wegen Landfriedensbruchs und Sachbeschädigung während der Krawalle am Samstag Festgenommenen sind wieder frei.

Laut Abendblattbericht hat es keine ausreichenden Haftgründe gegeben. Die politische Aufarbeitung der eskalierten Demonstration wird nicht mehr in diesem Jahr stattfinden. Der Antrag der Grünen auf eine Sondersitzung des Innenausschusses an diesem Freitag ist aus Termin-Gründen abgelehnt worden. Ende Januar trifft sich der Innenausschuss zu seiner nächsten regulären Sitzung.

Anwälte prangern Polizei an

Anwälte des linksautonomen Kulturzentrums «Rote Flora» haben die Polizei für die schweren Ausschreitungen am vergangenen Wochenende im Hamburger Schanzenviertel mitverantwortlich gemacht. Die erste Reihe des Protestzugs sei zu Beginn der Demonstration am Samstagnachmittag «völlig friedlich bis auf etwa einen halben Meter an die Polizei rangegangen», sagte Rechtsanwalt Andreas Beuth am Montag. «Dann ging die Gewalt von der Polizei aus.»

Vorwürfe zurückgewiesen

Erst mit Schlagstöcken, dann mit Wasserwerfern. Das rechtfertige nicht die Krawalle im Anschluss, betonte Beuth. «Aber die Situation ist von der Polizei provoziert worden, ganz offensichtlich, um jeden Aufzug von Anfang an zu verhindern.» Hamburgs Innensenator Michael Neumann (SPD) wies die Vorwürfe scharf zurück. «Die Verantwortung tragen allein die Kriminellen», sagte er dem NDR. Bei den bis tief in die Nacht dauernden Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gab es auf beiden Seiten zahlreiche Verletzte. Laut Polizei wurden 120 Einsatzkräfte verletzt, 19 davon schwer. Auf der anderen Seite wurden nach Angaben linker Organisationen rund 500 Demonstranten verletzt, 20 davon schwer.

(dpa/iw/rh/kru)

comments powered by Disqus