Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Trauer um Yagmur

Bürgerschaft trifft sich zur Sondersitzung

Hamburg, 23.12.2013
Tod, Dreijährige, Yagmur, Billstedt, Trauer

Der Tod der dreijährigen Yagmur aus Billstedt ist der jüngste Fall von tödlicher Kindesmisshandlung in Hamburg.

Nach dem Tod der kleinen Yagmur geraten Sozialbehörde und Bezirksämter unter Druck. Familienausschuss der Bürgerschaft trifft sich zu einer Sondersitzung.

Nach dem gewaltsamen Tod des kleinen Mädchens Yagmur kommt der Familienausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft am Montag (23.12.) zu einer Sondersitzung zusammen. Erwartet wird auch Hamburgs Sozialsenator Detlef Scheele (SPD). Die Dreijährige war am Mittwoch (18.12.) in der Wohnung der Familie im Stadtteil Billstedt an den Folgen eines Leberrisses gestorben. Gegen beide Eltern wurde Haftbefehl erlassen. Der Vater soll das Kind misshandelt und die Mutter nichts dagegen getan haben.

Jugendhilfeinspektion soll Fall aufklären

Yagmur wurde seit ihrer Geburt von verschiedenen Jugendämtern betreut und durfte seit August dieses Jahres wieder bei ihren Eltern leben. Eine unabhängige Jugendhilfeinspektion soll nun die Arbeit der Jugendämter überprüfen. "Der Tod der kleinen Yagmur erschüttert uns", hatte die SPD-Abgeordnete Melanie Leonhard in der Mitteilung zu der Sondersitzung erklärt. "Wir brauchen schnell gesicherte Informationen. Deshalb werden wir uns am Montag mit dem bis dato vorliegenden Ermittlungsstand befassen."

Jugendamt des Bezirkes Mitte in der Kritik

Erst im Oktober hatte der Sonderausschuss Chantal seine Arbeit beendet. Das elfjährige Mädchen lebte in Hamburg-Wilhelmsburg bei drogensüchtigen Pflegeeltern und war vor knapp zwei Jahren an einer Überdosis Methadon gestorben. Dem Jugendamt des Bezirkes Mitte wurden damals zahlreiche Fehler vorgeworfen. Die Sozialbehörde versuchte mit vielen Maßnahmen, die Abläufe und Übergaben in allen Hamburger Jugendämtern zu verbessern. Zudem wurde die Jugendhilfeinspektion gegründet; das Bezirksamt Mitte und das dortige Jugendamt bekamen eine neue Leitung.

Lest auch: Verdacht auf Misshandlung: Haftbefehl gegen Eltern von toter Dreijähriger

Starb die dreijährige Yagmur nach einer Misshandlung? Mit Hochdruck versucht die Polizei, diese Frage zu klären. ...

Doch das alles half nicht, Yagmurs trauriges Schicksal zu verhindern. Zum Todeszeitpunkt war auch der Bezirk Mitte zuständig. Viele Fragen sind offen. Familienpolitiker von Grünen und CDU kritisieren, dass das Kind im Sommer zu den Eltern zurückgegeben wurde. Denn nach einer Kopfverletzung des Mädchens gab es laufende Ermittlungen, in deren Fokus die Eltern standen. Sozialbehörde und Bezirksamt wollten sich zu diesem Punkt bislang nicht äußern. (dpa/apr)

comments powered by Disqus