Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Trinkwasser

Überdurchschnittliche Blei-Belastung

Hamburg, 07.09.2013
Regen, Wasser, Regentropfen

In vielen Hamburger Haushalten ist das Trinkwasser stark mit Blei belastet.

Die Blei-Umweltkarte der Stiftung Warentest zeigt eine überdurchschnittliche Blei-Belastung im Hamburger Trinkwasser.

Eigentlich können die Hamburger bedenkenlos Wasser aus dem Hahn trinken. Doch die Blei-Umweltkarte der Stiftung Warentest zeigt, dass das Hamburger Trinkwasser überdurchschnittlich mit Blei belastet ist.

Bleirohre müssen dringend ausgetauscht werden

In manchen Hamburger Haushalten existieren noch Bleirohre, durch die das giftige Schwermetall ins Trinkwasser gelangt. Diese wurden erst 1973 verboten. Eckard Pahlke vom Mieterverein zu Hamburg empfiehlt dringend, den Bleigehalt in der eigenen Wohnung feststellen zu lassen. Bleibelastetes Wasser ist besonders für ältere Menschen, Schwangere und Kleinkinder eine Gefahr für die Gesundheit.

Vermieter muss bei Grenzwertüberschreitung sanieren

Die Hamburger Wasserwerke bieten eine Überprüfung des Wassers an. Für Haushalte mit Schwangeren und Kleinkindern bis zum einem Jahr ist die Überprüfung kostenlos, alle anderen zahlen 20,23 Euro. Überschreiten die Werte den Grenzwert, muss der Vermieter die Rohre sanieren.

Ratgeber der Verbraucherzentrale

Alle Fragen zu bleibelastetem Trinkwasser in Hamburg beantwortet die Verbraucherzentrale auf ihrer Homepage.

(kr/mgä)

comments powered by Disqus