Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Internationale Gartenschau in Wilhelmsburg

Dumpinglöhne bei der IGS 2013

Hamburg, 23.02.2013
IGS Gartenschau Wilhelmsburg 2013

Ende April öffnet die Internationale Gartenschau in Wilhelmsburg ihre Pforten.

Noch vor der Eröffnung der IGS im April gibt es jetzt Ärger wegen der Bezahlung der Mitarbeiter in den Gastronomiebetrieben.

Ende April öffnet die Internationale Gartenschau in Wilhelmsburg ihre Pforten.

Ärger noch vor Eröffnung

Im Vorwege gibt es jetzt Ärger wegen der Bezahlung der Mitarbeiter in den Gastronomiebetrieben. Rund zweihundert Angestellte sollen für einen Dumpinglohn von teils unter 7 Euro pro Stunde angeheuert werden.

Mindestlohngrenze soll eingehalten werden

Die gemeinnützige Betreibergesellschaft IGS im Besitz der Stadt Hamburg hat einen Subunternehmer beauftragt, dessen Arbeitsverträge sechs Arbeitstage pro Woche mit 45 Stunden und 15 möglichen Überstunden vorsehen - für 1.400 Euro brutto. "DGB"-Chef Uwe Grund fordert, auch in diesen Verträgen bereits die geplante Mindestlohngrenze von 8,50 pro Stunde für die Subunternehmer städtischer Betriebe einzuhalten - auch wenn das Gesetz noch nicht verabschiedet worden ist.

Subunternehmer gibt sich gelassen

Der beauftragte Caterer Mathias Polster gibt sich laut "Welt" jedoch gelassen. Er hat sich informiert, was in Wilhelmsburg im Gastrogewerbe gezahlt wird und das als Maßstab für die Bezahlung seiner Arbeitnehmer angesetzt.

(dr/mho)

comments powered by Disqus