Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Leergefegte Büros und Notdienstpläne

Grippewelle in Hamburg

Hamburg, 06.02.2013
Leeres Büro, Büro, Arbeit, Arbeitsalltag, Feierabend, Mitarbeiter, Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Großraumbüro

Nur wenigen bleibt sie erspart: die Wintergrippe.

Husten, Fieber und Halsschmerzen. Überall ist in Hamburg von der Wintergrippe die Rede.

Die Büros sind leer und alle klagen über die typischen Grippe-Symptome. In Hamburg ist überall von der Wintergrippe die Rede und weil die Zahl bekannter Grippe-Fälle im letzten Jahr außergewöhnlich niedrig war, erscheinen die aktuellen Zahlen im Januar mit 350 bis 370 bekannten Fällen deutlich höher, so Erik Pust von der Hamburger Gesundheitsbehörde.

Stark schwankende Anzahl an Grippeerkrankungen

2012 gab es lediglich unter 200 Fälle in der gesamten Grippesaison, 2011 waren es hingegen über 2000 und im Winter 2009/2010 sogar 2700 Grippeerkrankungen.

Ob die Grippewelle schon wieder nachlässt oder ob mit einem erneuten Schub gerechnet werden muss, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht prognostiziert werden, so Erik Pust.

(isc/eli)