Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

S-Bahn Holstenstraße

3,8 Promille - Betrunkener fällt ins Gleisbett

Hamburg, 27.02.2013
Betrunkener fällt ins Gleisbett, Holstenstraße

Ein Mann fällt mit 3,8 Promille ins Gleisbett der S-Bahn an der Haltestelle Holstenstraße.

Ein betrunkener Mann stürzt ins Gleisbett an der S-Bahn-Haltestelle Holstenstraße und wird trotz Notbremsung überrollt.

Mit 3,8 Promille ist ein Mann im S-Bahnhaltepunkt  Holstenstraße ins Gleisbett gefallen. Nach jetzigem Stand der Bundespolizeiinspektion Hamburg stürzte am Dienstag gegen 17:05 Uhr ein betrunkener Mann (45) vom Bahnsteig auf die S-Bahngleise. Der Lokführer der S-Bahn (52) der Linie S 31 auf der Fahrt vom Bahnhof Altona  in Richtung Hamburger Hauptbahnhof entdeckte den Mann in den Gleisen und leitete umgehend eine Schnellbremsung ein. Ein Überrollen konnte aber nicht mehr verhindert werden.

Mit 3,8 Promille im Gleisbett - Jetzt drohen Regressforderungen

Der Mann wurde leicht verletzt, durch die Feuerwehr aus dem Gleisbett gerettet und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Ein durchgeführter Schnelltest zur Ermittlung des Blutalkoholspiegels ergab einen Wert von 3,8 Promille. Der verunglückte Mann bleibt zur weiteren Kontrolle und zur Ausnüchterung  zunächst im Krankenhaus. 

Aufgrund des Unfalls musste die entsprechende S-Bahn -und Fernbahnstrecke für rund 50 Minuten gesperrt werden und es kam bei 21 Fernbahnzügen und 30 S-Bahnen zu  Ausfällen und Verspätungen.
Die Bundespolizeiinspektion Hamburg führt die weiteren  Ermittlungen und hat Videomaterial aus den Bahnsteigkameras  gesichert. Gegen den Verunglückten wird ein entsprechendes  Strafverfahren eingeleitet. Weiterhin muss der Hamburger mit nicht  unerheblichen Regressforderungen seitens der Deutschen Bahn rechnen.

(aba)

comments powered by Disqus