Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ausfall im Heizkraftwerk Wedel

Gehören Ausfälle jetzt zur Tagesordnung?

Hamburg, 21.01.2013
Heizung Hamburg Wärme Heizkraftwerk Wedel

Wärme war im Hamburger Westen am Sonntag rar. Energieversorger Vattenfall war sogar mit einer mobilen Notheizeinrichtung im Einsatz.

Tausende Hamburger saßen durch einen Ausfall im Heizkraftwerk Wedel in kalten Wohnungen. Gehören solche Ausfälle jetzt zur Tagesordnung?

Ausgefallene Heizung und kein warmes Wasser bei Minusgraden. Für 25.000 Haushalte im Westen Hamburgs ist der Sonntag ungemütlich zu Ende gegangen. Weil es einen Defekt im Heizkraftwerk Wedel gegeben hat, ist die Fernwärmeversorgung zusammengebrochen.

Werden Ausfälle jetzt zur Tagesordnung?

Das ist vor rund einem Jahr schon einmal passiert. Das Heizkraftwerk Wedel soll ja in naher Zukunft durch das Kohlekraftwerk Moorburg ersetzt werden. Stefan Kleimeier vom Betreiber Vattenfall, müssen sich Hamburger damit dann weiter auf Heizungsausfälle im Winter einstellen, solange das Heizkraftwerk Wedel noch läuft?

"Ja wir haben in den vergangenen Jahren erheblich investiert in das Heizkraftwerk Wedel mit zweistelligen Millionenbeträgen. Allerdings ist das Heizkraftwerk Wedel über 50 Jahre alt und da ist es nicht ganz auszuschließen, dass sich ein Versorgungsausfall wiederholen könnte. Wir hoffen es nicht, aber wie gesagt, ausschließen können wir es nicht."