Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bessere medizinische Versorgung

Ein Krankheitsatlas für Hamburg

Hamburg, 27.01.2013

Eine medizinische Datensammlung soll in Zukunft eine bessere Ärzteversorgung in Hamburg garantieren.

Wo praktizieren in Hamburg die meisten Ärzte? Welche Diagnosen stellen sie am häufigsten und was verschreiben sie?

Bessere medizinische Versorgung

Das soll laut Welt am Sonntag künftig ein "Krankheitsatlas" für unsere Stadt aufzeigen. Diese Datensammlung soll eine bessere medizinische Versorgung garantieren. Ärztemangel gibt es bei uns nicht, aber bei der Verteilung hakt es. Während in Eimsbüttel ein Hausarzt durchschnittlich 221 Patienten hat, kümmert sich ein Mediziner in Hausbruch um 3.400 Menschen.

Stadt kann steuernd eingreifen

Bisher haben Ärzte ihre Praxen beliebig verlegen können. Nach einer neuen Richtlinie aus Berlin darf die Stadt jetzt steuernd eingreifen, also bei der Praxenverteilung über die Stadt mitreden.

Das garantiert laut Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks auch eine bessere Vorsorge. Statistiken belegen, dass Patienten prophylaktische Arztbesuche gerne ausfallen lassen, wenn der Weg zum nächsten Arzt weit ist.