Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

In allen Hamburger Stadtteilen

Miet-Erhöhung soll begrenzt werden

Hamburg, 10.01.2013
Rathaus Hamburg

Mieten sollen in Hamburg innerhalb von drei Jahren nur um maximal 15 Prozent erhöht werden dürfen.

Innerhalb von drei Jahren sollen Mieten in Hamburg nur noch um maximal 15 Prozent erhöht werden dürfen.

Vermieter sollen die Mieten in allen Hamburger Stadtteilen - also flächendeckend - nur noch um 15 Prozent innerhalb von drei Jahren erhöhen dürfen. Das berichtet das Hamburger Abendblatt.

Keine grenzenlose Miet-Erhöhung in Hamburg

Der Bundestag hat den Bundesländern im Dezember das Recht eingeräumt, selbst zu bestimmen, in welchen Gebieten sie die sogenannte Kappungsgrenze von bisher 20 auf 15 Prozent senken. Jetzt hat sich der Hamburger SPD-Senat festgelegt.
 
Eine Begrenzung auf bestimmte Stadtteile kommt nur in Frage, wenn die Wohnungswirtschaft wirklich zweifelsfrei nachweist, dass ein solcher Schritt zu einem drastischen Anstieg der Neuvermietungspreise oder einem Einbruch beim Wohnungsbau führt, so der SPD-Stadtentwicklungspolitiker Dirk Kienscherf.

Wird das recht der Vermieter verletzt?

Der Grundeigentümerverband kritisiert das SPD-Vorhaben scharf und hält die Regelung für verfassungswidrig. Laut Verbandschef Stüven greift sie zu stark in die Rechte der Vermieter ein. Wenn überhaupt, dann kommt eine schärfere Mietenbegrenzung höchstens für einzelne Stadtteile in Betracht, so Stüven. 

(iw/aba)

comments powered by Disqus