Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kinderfreundlichste Stadt Deutschlands

Mehr Kita-Plätze für Hamburg

Hamburg, 05.01.2013
RHH - Expired Image

Hamburg soll, laut Bürgermeister Scholz, bald eltern- und kinderfreundlichste Stadt Deutschlands werden.

Hamburg bekommt laut Bürgermeister Olaf Scholz bald genügend Kita-Plätze. Doch das ist nicht überall in Deutschland so.

Hamburg wird eltern- und kinderfreundlichste Stadt Deutschlands! Das ist zumindest der Plan von Bürgermeister Olaf Scholz für dieses Jahr.

Genügend Betreuungsplätze

In puncto Kita-Plätzen kann Bürgermeister Scholz sein Verprechen wahrscheinlich einhalten. Wie vom Gesetzgeber gefordert, wird Hamburg im August vermutlich genügend Betreuungsplätze für Kinder bis drei Jahre anbieten können.

"Kita-Platz-Sharing"

So gut sieht es in anderen Teilen Deutschlands nicht aus. Deswegen fordert jetzt der Deutsche Städte- und Gemeindebund, dass sich Eltern einen Betreuungsplatz für ihre Kinder teilen. Ein Kind wird am Anfang der Woche betreut, das andere ist die restliche Woche in der Kita untergebracht. Um diese Notlösung werde man womöglich nicht herumkommen, denn es fehlen immer noch 150.000 Plätze und die Zeit drängt: Ab August 2013 haben Eltern gesetzlichen Anspruch auf Betreuung für Kinder unter drei Jahren. Deswegen müssen einige Städte und Gemeinden wohl mit Klagen von Eltern rechnen, die bei der Suche nach Kita-Plätzen leer ausgehen.

(tr/mho)

comments powered by Disqus