Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Probleme bei der Mülltrennung

Wohin mit dem Müll?

Hamburg, 09.01.2013

Rund 400 rote Mülleimer wurden 2012 in Hamburg abgebaut, weil sie z.B. für Hausmüll missbraucht wurden.

An fast jeder Ecke in Hamburg hängen rote Mülleimer, aber nur fast. 400 hat die Stadtreinigung in den letzten fünf Jahren wieder abgebaut, unter anderem weil sie für Hausmüll missbraucht worden sind.

Die Stadtreinigung vermutet, dass einige Vermieter Müllgebühren sparen wollen und deshalb zu kleine Restmülltonnen aufstellen. Außerdem fehlen demnach in den Häusern Tonnen, zum Beispiel für Altpapier. 

Vielen Hamburgern wird das Müll-Trennen also schwer gemacht. Dazu Siegmund Chychla vom Mieterverein zu Hamburg: „Zunächst muss festgestellt werden, dass in Hamburg jeder Grundeigentümer und Vermieter verpflichtet ist, dafür Sorge zu tragen, dass entweder er oder seine Mieter Müll trennen können.“

Und wenn der Vermieter eine Befreiung hat, weil er angeblich zu wenig Platz hat - muss ich mich als Mieter dann mit den wenigen Tonnen zufrieden geben? „Wir regen in diesem Zusammenhang an, dass man Vorrichtungen außerhalb des Grundstücks, möglicherweise auch auf öffentlichen Grund einrichtet, damit jeder Mieter die Chance hat, Müll zu trennen.“

(tr / ste)