Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Autounfall am Jungfernstieg

Autofahrer lebensgefährlich verletzt

Hamburg, 29.07.2013

Schwerer Unfall am Jungfernstieg: Der Smart raste gegen einen Ampelmast.

Bei einem Autounfall am Samstagabend (27.07.) wurde ein 20-jähriger Autofahrer lebensgefährlich verletzt, als er ein anderes Auto übersah. 

Mitten in der Hamburger Innenstadt hat sich am Samstagabend ein 20-jähriger Autofahrer bei einem missglückten Spurwechsel lebensgefährlich verletzt. Er stieß nach Polizeiangaben mit einem Kleinwagen zusammen, wurde gegen einen Mast geschleudert und im Fahrzeug eingeklemmt.

Lebensgefährliche Verletzungen

Die Polizei teilte mit, dass der Schwerverletzte am Samstagabend in Richtung Gänsemarkt unterwegs war, als er beim Spurwechsel das Auto eines 23-Jährigen übersah. Der 20-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß mit seinem Kleinwagen gegen einen Mast geschleudert und im Fahrzeug eingeklemmt. Laut Polizeiangaben zog er sich dabei lebensgefährliche Verletzungen am Kopf und an den Beinen zu. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Der 23-Jährige wurde leicht verletzt.

Vor dem "Alex" direkt am Unfallort versammelten sich Hunderte Schaulustige.

Glück für die Passanten

Fußgänger wurden glücklicherweise keine verletzt. Der Vorfall erinnert aber dennoch an einen weiteren von vor zwei Jahren, als in Eppendorf vier Menschen bei einem Unfall starben. Damals raste der Unfallverursacher Caesar S. mit mindestens Tempo 100 über eine rote Ampel und schleuderte in eine Gruppe von Fußgängern und Radfahrern.

Ob bei dem aktuellen Unfall das Tempolimit ebenfalls überschritten wurde, ist nicht bekannt.

(dpa/pgo/lhö)