Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neuer Rechtsanspruch

Kinderbetreuung in Hamburg kein Problem

Hamburg, 03.07.2013
RHH - Expired Image

In Hamburg stehen genug Erzieher für Kinderbetreuung zur Verfügung.

Hamburg ist beim Krippenausbau und bei den Erziehern Spitzenreiter vor den anderen Bundesländern.

Kurz bevor der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem 2. Lebensjahr am 1. August greift, betont die Sozialbehörde, dass zu dem Termin sowohl ausreichend Krippenplätze als auch Erzieher zur Verfügung stehen.

Fehlen bundesweit bis zu 15.000 Erzieher?

In den vergangenen Tagen haben Medienberichte für Schlagzeilen gesorgt, wonach bundesweit bis zu 15.000 Erzieher für die Einführung des neuen Betreuungsanspruchs ab August fehlen. Demnach findet zwischen einzelnen Gemeinden ein regelrechter Abwerbekampf um Erzieher statt.

Kein Erziehermangel in Hamburg

Laut Sozialbehördensprecher Olaf Dittmann gibt es in Hamburg keinen Erziehermangel, da die Stadt rechtzeitig begonnen hat, mehr Erzieher auszubilden.
Bis Ende kommenden Jahres will der Hamburger Senat mehr als 26 Millionen Euro in den Ausbau der Krippen investieren, dazu kommen rund 14 Millionen Euro vom Bund.

Insgesamt werden bereits knapp 18.000 der Hamburger Kinder unter 3 Jahren in Krippen oder von Tagesmüttern betreut – das entspricht einer Quote von knapp 36 Prozent. Im Bundesdurchschnitt liegt sie bei knapp 28 Prozent.

(fr / rh / ste)

comments powered by Disqus