Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verkehrskollaps befürchtet

Immobilienfirma droht mit IKEA-Baustopp in Altona

Hamburg, 19.07.2013
Ikea in Altona

So soll IKEA 2014 in Altona eröffnen - falls kein Baustopp angeordnet wird.

Die Bonner Wohnbau GmbH versucht per Eilantrag, seine zur IKEA-Baustelle benachbarten Wohnkomplexe vor einem täglichen Verkehrschaos zu schützen.

Wird das IKEA-Gebäude in Altona wie geplant fertig gestellt und im Sommer 2014 eröffnet, liegt die einzige Kundenzufahrt am Lawaetzweg. Für die Bonner Wohnbau GmbH ist das Verkehrskonzept, wenn überhaupt vorhanden, unzureichend, weil die Anwohner in der direkten Umgebung des entstehenden IKEA mit alltäglichem Verkehrschaos zu kämpfen haben würden.

Eilantrag beim Verwaltungsgericht

Wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet, hält die Wohnbau GmbH als Folge des Eilantrags, den das Unternehmen anwaltlich beim Verwaltungsgericht einreichen lassen hat, einen vorläufigen Baustopp für möglich. Die Bestrebungen richten sich nicht gegen das Projekt IKEA insgesamt, sondern lediglich gegen die derzeitige Erschließungs- und Verkehrsführungsidee.

Politiker und Behörde sind anderer Ansicht

Die Stadtentwicklungsbehörde und der Vorsitzende des Planungsausschusses der Bezirksversammlung sehen weder eine Berührung der Nachbarschaftsrechte, noch ein gravierendes Verkehrsproblem durch die planmäßige Eröffnung der IKEA-Filiale. Schließlich sei in Zeiten von Karstadt und Aldi an der Großen Bergstraße auch kein Chaos entstanden und durch IKEA werde das Verkehrsaufkommen nicht nennenswert höher ausfallen.

(bbü) 

comments powered by Disqus