Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Angriff auf Hochbahn Mitarbeiter

Messer-Attacke am Hamburger Hauptbahnhof

Hamburg, 17.06.2013

Ein dreißigjähriger Mitarbeiter der Hamburger Hochbahn ist am Hamburger Hauptbahnhof einem vermutlich islamistischen Anschlag entgangen.

Nach Aussage der Polizei hat der Festgenommene angegeben, zur Gruppe der rund 300 gestrandeten Schwarzafrikanern aus Italien zu gehören. Zum Tathergang ist bislang bekannt, dass der 24-jährige Afrikaner von der Elfenbeinküste am Montag (17.06.2013) gegen Mittag das Zelt der Versammlung „Flüchtlinge Lampedusa“ betritt, um sich hinzusetzen und zu singen.

Mit zwei Messern bewaffnet

Anschließend geht er wieder hinaus und zückt zwei Messer. Der Täter macht sich auf den Weg zur U-Bahn Station Hauptbahnhof Süd und trifft dort auf den 30-jährigen Mitarbeiter der Hamburger Hochbahn. Er umkreist ihn, hält in der einen Hand den Koran und in der anderen ein Messer. Während der 24-Jährige Afrikaner mehrfach „Allahu Akbar“ (Übersetzt: Allah ist groß) ruft, zieht er dabei immer wieder die Klinge des Messers über die steinernen Bodenplatten.

Hochbahn Mitarbeiter flüchtet

Als er schließlich mit dem Messer auf den Hochbahn Mitarbeiter zugeht, flüchtet dieser und ruft die Polizei. Diese trifft den Tatverdächtigen Allah rufend an, jetzt wieder mit zwei Messern in den Händen und nimmt ihn fest.

Tat erinnert an Anschlag in London

Nach Polizeiangaben hat der Tathergang sofort an den Anschlag in London vor gut drei Wochen erinnert, wo ein britischer Soldat von zwei offenbar islamistisch gesteuerten Schwarzen auf der Straße getötet wurde.

(eli)