Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hochwasserschäden

Hamburg zahlt hundert Millionen

Hamburg, 25.06.2013
Hochwasser, Lauenburg, Jahrhundertflut

Hamburg unterstützt die Hochwasseropfer mit rund hundert Millionen Euro.

Wir Hamburger unterstützen die Hochwassergeschädigten der vergangenen Wochen mit rund hundert Millionen Euro.

Mit dieser Summe wird sich unsere Stadt laut Abendblattbericht am Hochwasserhilfsfonds von Bund und Ländern beteiligen, der insgesamt acht Milliarden Euro umfassen soll.

In Lauenburg rund zehn Millionen Euro Schaden

Ein Teil des Geldes fließt auch nach Lauenburg vor den Toren Hamburgs, wo das Hochwasser nach Angaben von Bürgermeister Andreas Thiede einen Schaden von mindestens zehn Millionen Euro verursacht hat. Allein die Entsorgung der im Kreis Herzogtum Lauenburg ausgelegten 300.000 Sandsäcke zum Schutz gegen das Elbe-Hochwasser wird 170.000 Euro kosten.

Hamburgs Finanzsenator Tschenscher und Kollegen müssen die Länderanteile am Hilfsfonds allerdings nicht auf einen Schlag überweisen.

Finanzminister Schäuble geht in Vorleistung und nimmt die kompletten acht Milliarden Euro als Darlehen auf. Drei Milliarden Euro müssen die Länder dann zurück zahlen – allerdings haben sie dafür 20 Jahre Zeit. Bayern will erreichen, dass über den Fluthilfefond auch die Verbesserung der Deichanlagen finanziert werden kann. Neben der Hilfe für private Flutopfer gibt es auch Gelder für hochwassergeschädigte Betriebe. Der Bund übernimmt dazu in voller Höhe die Sozialversicherungsbeiträge für betroffene Kurzarbeiter.

(rh / ste)

comments powered by Disqus