Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Maßarbeit in der Hafencity

Erstes Teilstück der Baakenhafenbrücke eingesetzt

Hamburg, 24.06.2013
Baakenhafenbrücke

So soll die fertige Baakenhafenbrücke nach den Entwürfen der Architekten aussehen.

Drei riesige Schwimmkräne haben das erste Stück der Baakenhafenbrücke in der Hamburger Hafencity montiert.

Schwerste Maßarbeit: Ein 70 Meter langes und 900 Tonnen wiegendes Brückenteil ist mit drei Schwimmkränen in der Hamburger Hafencity an Land eingehakt und auf den ersten Brückenpfeiler im Wasser gehoben worden. Die beiden anderen Teile folgen in den nächsten Tagen.

Mega-Brücke in der Hafencity

Mit drei der größten Schwimmkräne Europas ist am Sonntag das erste Teilstück der Baakenhafenbrücke in der Hamburger Hafencity montiert worden. Das Teilstück ist 70 Meter lang und wiegt 900 Tonnen. Es wurde an der nördlichen Landseite (Versmannstraße) und auf dem ersten von zwei Pfeilern im Wasser aufgesetzt, teilte ein Sprecher der Hafencity mit. Die beiden anderen Brückenteile werden am Montag und Dienstag montiert. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) wird die Brücke am 10. August einweihen, am 11. und 12. August ist ein Bürgerfest geplant.

Die 170 lange und 2.300 Tonnen schwere Brücke kostet 15 Millionen Euro. Sie soll ein weiterer architektonischer Blickfang der Hafencity werden. Die bis zu 25 Meter breite Brücke verbindet künftig den nördlichen Teil des Quartiers Baakenhafen mit seinem Südteil. Das urbane Stadtquartier vor allem für Familien soll 1.800 Wohneinheiten, Geschäfte, Büros und Freizeitanlagen umfassen. Bis 2020 soll dieser neue Bauabschnitt der Hafencity weitgehend fertig sein.

Hightech-Kräne montieren die Brückenteile

Die in Belgien gefertigten Brückenteile kamen auf Pontons über die Nordsee und wurden im Baakenhafen gelagert. Die eingesetzten Schwimmkräne sind so groß wie Containerbrücken und können 1.200 Tonnen heben.
Die Baakenhafenbrücke wurde von dem Londoner Architekturbüro Wilkinson Eyre Architects zusammen mit dem Berliner Ingenieurbüro Happold entworfen.

Aushebbare Brücke

Technisch bietet die Brücke etwas Besonderes. Das Mittelstück der Brücke ist aushebbar, so dass größere Schiff weiterhin in den Baakenhafen gelangen können. Dabei wird die Kraft der Tide genutzt. Bei Ebbe wird ein Hubponton unter der Brücke positioniert und an den Brückenpfeilern gesichert. Nachdem die Fahrbahnübergänge demontiert und alle Ver- und Entsorgungsleitungen entkoppelt sind, steigt mit der Flut der Ponton. Wenn eine Aushubhöhe von 2,5 Meter erreicht ist, manövrieren Schlepper den Ponton zur geplanten Parkposition. Das Schiff kann die Brücke passieren.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus