Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach tödlichem Angriff

Polizei nimmt Verdächtigen in Jenfeld fest

Hamburg , 06.06.2013
Jenfeld, 31-Jähriger erstochen, Sparkasse

Vor einer Sparkasse in Jenfeld war der 31-Jährige am Dienstag (4.06.) niedergestochen worden.

Wenige Stunden nach der tödlichen Messer-Attacke auf einen 31-Jährigen in Jenfeld haben die Ermittler einen Bekannten des Opfers festgenommen.

Der 40 Jahre alte Verdächtige, der in einem Männerwohnheim in der Nähe des Tatorts lebt, sollte am Donnerstag (6.06.) vor einen Haftrichter kommen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Bei der Mordkommission bestritt der Mann die Tat. Der betrunkene 31-Jährige war am späten Dienstagabend (4.06.) nach einem Streit erstochen worden.

Mutmaßlicher Täter und Opfer hatten lautstarken Streit

Der Mann hatte zusammen mit Bekannten in einer Wohnung Alkohol getrunken. Zeugen hätten beobachtet, dass er vom Balkon aus einen Mann beschimpfte, erklärte Polizeisprecher Andreas Schöpflin - "was dieser erwiderte". Nachdem der 31-Jährige die Wohnung verlassen hatte, hörten die Zeugen plötzlich Schreie - und sahen ihn auf dem Boden liegen. Das Opfer hatte eine Stichverletzung im Oberkörper. Der Mann starb noch im Rettungswagen.

Polizei findet Tatwaffe Küchenmesser

Am frühen Mittwochmorgen (5.06.) nahmen Zivilfahnder den 40-Jährigen fest. Die Tatwaffe, ein Küchenmesser, entdeckten sie auf dem Weg zwischen dem Tatort und dem Männerwohnheim.

 

(dpa/mgä)