Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gesuchter Messerstecher

Entflohener Mörder stellt sich

Hamburg, 14.03.2013
Nadiem Ralf Mahfouz, Polizeifahndung, außen

Ein Mörder, der aus dem Gefängnis im westfälischen Werl entkommen ist, hat sich Mittwochabend in Lübeck gestellt.

Der mutmaßliche Messerstecher von Hohenfehlde und aus dem Gefängnis geflohene Mörder Ralf M. hat sich gestellt.

Der geflohene Mörder Ralf M. hat sich gestellt. Zusammen mit seinem Anwalt ist der 42-Jährige Mittwochabend bei der Polizei in Lübeck erschienen. Von Lübeck aus ist der 42-jährige M. nach Hamburg gebracht worden. Hier sitzt er nun in Untersuchungshaft, eine Aussage soll er bislang nicht gemacht haben.

Cafe-Betreiberin überfallen

Ralf M. soll am vergangenen Samstag die 56-jährige Besitzerin eines portugiesischen Cafes in Hohenfelde niedergestochen und lebensgefährlich verletzt werden. Kurz darauf hat er mit der EC-Karte des Opfers versucht, Geld abzuheben.

Polizei suchte mit Bildern

Mit den Bildern aus der Überwachungskamera der Bank hat die Polizei anschließend nach dem Mann gesucht. Der 42-Jährige ist ein verurteilter Mörder - wegen gemeinschaftlichen Mordes an einer Taxifahrerin hat ihn das Landgericht Wuppertal vor 20 Jahren zu lebenslanger Haft verurteilt.

Im Februar ist er von einem Freigang nicht ins Gefängnis zurückgekehrt.

Keine Verbindung zu Überfall in Billstedt

Dass der 42-Jährige auch für einen weiteren Überfall am Montag in Hamburg-Billstedt verantwortlich sein könnte, dafür gebe es "überhaupt keinen Anhaltspunkt", erklärte die Polizeisprecherin.  Ein Unbekannter hatte dort einen 33-Jährigen niedergestochen, der zuvor mehrere tausend Euro für den Kauf eines Autos abgehoben hatte. Das Opfer wurde lebensgefährlich verletzt. Nach Erkenntnissen der Ermittler hat der Täter keine Verbindungen nach Hamburg.

(lhö)