Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Streik bei der Lufthansa

Flugreisende in Hamburg bleiben am Boden

Hamburg, 21.03.2013
Streik am Hamburger Flughafen

In Fuhlsbüttel sind nach Angaben des Flughafens 38 Starts und 28 Landungen gestrichen.

Passagiere am Flughafen Fuhlsbüttel brauchen wieder Geduld: Die Beschäftigten der Lufthansa streiken - und zwar noch bis 12 Uhr.

Wegen eines bundesweiten Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi bleiben am Hamburger Flughafen viele Flugzeuge der Lufthansa am Boden. Rund 70 ihrer geplanten Starts und Landungen in Hamburg hatte die Fluggesellschaft für Donnerstag gestrichen, wie Lufthansa am frühen Morgen auf ihrer Homepage mitteilte. Mitarbeiter der Airline wollen sich gegen 7:30 Uhr am Terminal versammeln und dann offiziell mit dem Warnstreik beginnen, sagte Verdi-Sprecherin Janine Peltier. Die Flugesellschaft Lufthansa hat wegen des Warnstreiks fast alle Inlands und Europa-Flüge bis 12 Uhr gestrichen.

Rund 70 Lufthansa-Passagiere stehen am Morgen an den zwei geöffneten Lufthansa-Schaltern und holen sich neue Flugtickets für den späteren Donnerstag, für Freitag oder tauschen ihr Flugticket gegen eine Bahnfahrkarte. Das große Chaos bleibt bisher aus.

 

Alle gestrichenen Lufthansa-Flüge auf einen Blick

Gewerkschaft verlangt mehr Geld

Hintergrund sind die Tarifverhandlungen für rund 33.000 Lufthanseaten. Die Gewerkschaft verlangt 5,2 Prozent mehr Geld und Kündigungsschutz. Lufthansa hat hingegen von den Arbeitnehmern Nullrunden und längere Arbeitszeiten als Sparbeiträge gefordert. In den Verhandlungen geht es um die Gehälter der Beschäftigten bei Lufthansa Cargo, der Catering-Tochter LSG, Lufthansa Technik, Lufthansa Systems sowie der Lufthansa-Mitarbeiter am Boden.

Rechtzeitig informieren

Informieren Sie sich bitte rechtzeitig unter  http://www.airport.de. Auch die Lufthansa wird im Laufe des Tages weitere Informationen zu Ausfällen oder Umbuchungen unter   https://www.lufthansa.com/de/de/Fluginformationen veröffentlichen. Hier finden Sie eine Übersicht der  gestrichenen Lufthansa-Flüge.

(lhö)