Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Auf der Reeperbahn

Glasflaschenverbot gilt weitere vier Jahre

Hamburg, 30.05.2013
RHH - Expired Image

Das Glasflaschenverbot auf der Reeperbahn gilt seit 2009.

Das 2009 erlassene Glasflaschenverbot rund um die Hamburger Reeperbahn gilt weitere vier Jahre.

Die Hamburgische Bürgerschaft beschloss am Mittwoch (29.5.) mehrheitlich, die Regelung bis zum 15. Juli 2017 zu verlängern.

Verbot gilt von Freitagabend bis Montagmorgen

Das Verbot gilt jeweils von Freitagabend bis Montagmorgen zwischen 22.00 und 6.00 Uhr sowie zur gleichen Zeit vor und an Feiertagen und betrifft alle Flaschen, unabhängig vom Inhalt. In diesen Zeiten ist es auch nicht erlaubt, Behältnisse aus
Glas mitzuführen oder zu verkaufen. Das Verbot gilt auf allen öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen im Bereich Reeperbahn, am Hans-Albers-Platz, in den umliegenden Straßen sowie im S-Bahnhof Reeperbahn.

Verbot soll Gewalttaten mit Glasflaschen eindämmen

Das Glasflaschenverbot war erlassen worden, um die hohe Zahl an mit Flaschen begangenen Gewaltstraftaten einzudämmen. Laut Innenbehörde waren dies 2008 fast 130 Fälle. Nach Erlass des Verbots sank die Zahl kontinuierlich auf 85 Taten im vergangenen Jahr. Ein Verstoß gegen das Glasflaschenverbot ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

 

(dpa/mgä)