Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ausmaß des Feuer-Dramas

"Hammer Studios" durch Großbrand zerstört

Hamburg, 20.11.2013
Brand, Lagerhalle, Tag danach, Hammer Deich

Rund 30 Stunden ist die Feuerwehr im Einsatz gewesen, um den Großbrand am Hammer Deich zu löschen.

Der Löschmarathon für die Feuerwehr am Hammer Deich ist nach rund 30 Stunden vorbei - und erst jetzt wird das Ausmaß des Großbrandes deutlich.

Nach 30 Stunden hat die Feuerwehr den Lagerhallenbrand in Hamm am Dienstagabend gelöscht. In der Nacht sind noch einzelne Glutnester bewacht worden, die aber keine neuen Flammen entfacht haben. Erst jetzt wird das Ausmaß des Großbrandes deutlich: Neben Autoteilen und Kühlschränken sind in dem Lagerhallenkomplex auch viele Probenräume Hamburger Bands abgebrannt. Auch das bekannte Musikstudio "Hammer Studios" ist nur noch Schutt und Asche. Es gehört dem Produzenten Eike Freese und zwei Mitgliedern der Hamburger Heavy Metal-Band "Gamma Ray".

Die Hamburger Heavy-Metal-Szene will dem Tonstudio, vor allem aber den Hobbymusikern, die ihre Instrumente verloren haben, unter die Arme greifen - beim sozialen Netzwerk Facebook wird in Gruppen schon über Benefizkonzerte und Spenden diskutiert.

Laut Polizei ist die Brandursache weiter unklar.

Lest auch: Feuer in Hammerbrook: Lagerhalle brennt in voller Ausdehnung

Riesiger Rauchpilz über Hamburg: In Hammerbrook steht eine ca. 600 Quadratmeter große Lagerhalle in Flammen.

Kam das Löschschiff zu spät?

Ob womöglich Teile des Lagerhallenkomplexes hätten gerettet werden können, wenn das Löschschiff schneller vor Ort gewesen wäre, wird jetzt noch diskutiert. Das Schiff ist aus dem Harburger Binnenhafen gekommen, das Personal für das Löschboot an den näher gelegenen Landungsbrücken ist im April gestrichen worden. Jetzt heißt es: am 3. Februar soll es wieder in Dienst gehen.

(kr/tr/iw/lhö)

comments powered by Disqus