Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bürgerschaftsbeschluss

Kreuzfahrtschiffe künftig über Landstrom versorgen

Hamburg, 28.11.2013
Kreuzfahrtschiff Landstromanlagen Queen Mary 2

Durch die Stromversorgung über Land müssen Kreuzfahrschiffe wie die Queen Mary 2 in Zukunft ihren Dieselmotor im Hafen nicht mehr laufen lassen.

Kreuzfahrtschiffe werden nach einem Bürgerschaftsbeschluss während ihres Aufenthalts in Hamburg künftig über Landstrom versorgt werden. 

Am Kreuzfahrtterminal Altona wird bis 2015 eine stationäre Landstromanlage gebaut. Bereits ein Jahr früher soll der Terminal in der Hafencity so ausgestattet sein, dass die Stromversorgung der Kreuzfahrtschiffe etwa über Flüssiggas erfolgen kann.

Zwei innovative Stromerzeugungssysteme

Die Stadt werde 2015 als Gastgeber der Welthafenkonferenz zwei innovative alternative Stromerzeugungssysteme präsentieren können, erklärte die SPD-Abgeordnete Anne Krischok am Mittwoch. Der Beschluss der Bürgerschaft fiel einstimmig aus.

Durch die knapp neun Millionen Euro teure Investition können die Kreuzfahrtschiffe künftig ihre Maschinen, die sie wegen ihres hohen Strombedarfs bislang rund um die Uhr laufen lassen, während ihrer Zeit im Hafen weitgehend abschalten. Hamburg wird seit Jahren immer beliebter bei Kreuzfahrttouristen.

Grüne fordern Landstromanlagen für Fracht- und Containerschiffe

Der Naturschutzbund Hamburg hatte die Pläne im Vorfeld begrüßt, bemängelte aber die lange Zeit bis zur Entscheidung. Auch die FDP forderte mehr Tempo beim Ausbau der Landstromversorgung. Die Grünen erklärten, der Senat müsse jetzt schnell eine Strategie vorlegen, wie auch Fracht- und Containerschiffe von außen mit sauberer Energie versorgt werden können.

(dpa/pne)

comments powered by Disqus