Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lagerhallenbrand

Glutnester: Erneuter Einsatz für Feuerwehr

Hamburg , 22.11.2013
Brand, Lagerhalle, Tag danach, Hammer Deich

In der einsturzgefährdeten Lagerhalle haben sich erneut Glutnester gebildet.

Drei Tage nach dem Brand in den Lagerhallen am Hammer Deich war die Feuerwehr am Freitag (22.11.) schon wieder dort im Einsatz.

Am Montag (18.11.) hatte ein Großfeuer in einer Lagerhalle am Hammer Deich für einen Marathon-Einsatz der Hamburger Feuerwehr gesorgt. 30 Stunden lange waren die Feuerwehrleute mit der Löschung des Brandes beschäftigt. Neben Autoteilen und Kühlschränken wurde auch das Musikstudio "Hammer Studios" vernichtet.

Glutnester neu entzündet

In der einsturzgefährdeten Halle haben sich nun wieder Glutnester entzündet. Das sei durchaus nicht ungewöhlich, so Hendrik Frese von der Hamburger Feuerwehr. Bei großen Brandstellen kann es passieren, dass sich auch Tage nach dem Brand nochmal Glutnester entzünden. Da man mit Wasser und Schaum nicht jede Ecke erreichen kann, kann es passieren, dass sich die Feuchtigkeit zurückzieht und sich neue Glutnester bilden.

Lest auch: Ausmaß des Feuer-Dramas: "Hammer Studios" durch Großbrand zerstört

Der Löschmarathon für die Feuerwehr am Hammer Deich ist nach rund 30 Stunden vorbei - und erst jetzt wird da ...

(mgä/ros)

comments powered by Disqus