Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mieterhöhungen

Jede zweite ist nicht in Ordnung

Hamburg, 14.11.2013
Wohnung, Wohnungen, Haus, Mieten

fast jede zweite Mieterhöhung hier in Hamburg ist nicht gerechtfertigt.

Laut dem Hamburger Mieterverein ist fast jede zweite Mieterhöhung hier in Hamburg nicht gerechtfertigt.

Fast jede zweite Mieterhöhung hier in Hamburg ist nicht gerechtfertigt. Das sagt Eckhard Pahlke vom Hamburger Mieterverein. Der am Dienstag (12.11.) veröffentlichte Mietenspiegel zeigt, dass die Preise für gute Altbauwohnungen in den vergangenen zwei Jahren um bis zu 21 Prozent extrem gestiegen sind. Ein drastisches Beispiel, das aber nur wenige betrifft.

Für den Rest der Hamburger Wohnungen haben die Statistiker eine durchschnittliche Preiserhöhung um 5,7 Prozent errechnet, Sozialwohnungen sogar noch ausgenommen. Herr Pahlke, wie kann ich mich denn bei einer Mieterhöhung schützen? "Besonders achte muss der Mieter auf die richtige Einordnung im Mietenspiegel. Sehr häufig gehen die Vermieter in den oberen Bereich der Spanne, obwohl für eine durchschnittliche Wohnung der Mittelwert maßgeblich ist."

Heinrich Stüven vom Grundeigentümerverband sagt, dass es auch viele Wohnungen gibt, für die die Mietpreissteigerungen moderat ausfallen. "Wenn wir gerade die Nachkriegsbauten 48 bis 60 ansehen, da haben wir ganz geringe Preissprünge und von daher sind, gerade weil dort sehr viele Investitionen gelaufen sind, die Vermieter mit Sicherheit nicht gerade glücklich darüber, wenn sie gerade einmal um zwei Prozent die Miete erhöhen dürfen."

(dw / rh / ste)

comments powered by Disqus