Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aktivisten der Rote Flora

Konflikt um Flüchtlinge spitzt sich zu

Hamburg, 15.10.2013
Schwarzafrikaner, Flüchtlinge, Libyen, Afrikaner

Seit Monaten lebt eine größere Gruppe von Afrikanern in Hamburg und fordert das Bleiberecht.

Aktivisten der Roten Flora wollen sich für die Afrikander einsetzen, allerdings nicht auf diplomatische Weise.

Der Konflikt um die afrikanischen Flüchtlinge in der Sankt-Pauli-Kirche spitzt sich zu. Aktivisten der Roten Flora wollen sich für die "Lampedusa"-Flüchtlinge einsetzen, dies allerdings nicht auf diplomatische Weise.

Forderungen der Aktivisten

Im Internet stellen sie ein Ultimatum an den Hamburger Senat, die Kontrolle der Flüchtlinge einzustellen. Bis 20:00 Uhr geben sie dem Senat Zeit, die Überprüfungen zu stoppen, andernfalls will die Gruppe mit gewaltsamen Protesten reagieren. Die Aktion ist eine Reaktion auf die Fristsetzung der Innenbehörde, nach der sich die "Lampedusa"-Flüchtlinge bis Mittwoch (16.10.) bei den Behörden melden müssen oder zur Fahndung ausgeschrieben werden.

Polizeikontrollen

Ende vergangener Woche hat die Polizei im Auftrag der Ausländerbehörde damit begonnen, die Flüchtlinge beim Verlassen des Kirchengeländes in Gewahrsam zu nehmen, um ihre Identitäten festzustellen. Innensenator Neumann will ein Asylverfahren für die afrikanischen Flüchtlinge in unserer Stadt durchsetzen. Bis morgen (16.10.) sollen die Afrikaner ihre Personalien aufnehmen lassen und ihre Fluchtgeschichte schildern. Die Flüchtlinge weigerten sich bislang, ihre Identität preiszugeben.

Afrikaner wollen Bleiberecht

Seit Monaten lebt eine größere Gruppe von Afrikanern in Hamburg – sie halten sich nach Ansicht der Innenbehörde illegal in Hamburg auf und wollen ein Bleiberecht erzwingen.

Lest auch: Visa abgelaufen: Flüchtlinge aus Libyen jetzt illegal in Hamburg

Vor drei Monaten kamen die afrikanischen Flüchtlinge über Italien nach Deutschland – diese Woche endet nun i ...

(ms/kru)